About Nina Venus

nina_bio_klein

Nina Venus lives and works in Hamburg

Education

1999 MFA in Painting, TUFTS University & School of the Museum of Fine Arts, Boston, USA // 1996 Post Baccalaureate Studio Program, School of the Museum of Fine Arts, Boston, USA // 1993 BA in Roman Philology, Philosophy and Art Theory, Ludwig-Maximilians-Universität, München, Germany

Exhibitions (Selection)

2013 “Wolken” (“Clouds”), Gnosa, Hamburg (solo) // 2012 “Träume und Albträume” (“Dreams and Nightmares”), Sammlung Gerisch, Neumünster (group) // 2010 “Wolkenbilder” (“Cloudpainitngs”), Westwerk, Hamburg (solo) // “Selbstportraits”(“Selfportraits”), Galerie Neuer Kamp, Hamburg (group) // “Malerei” (“Painting”), Galerie Molitoris, Hamburg (group) // 2009 “Blumen” (“Flowers”), Galerie Kabinett, Hamburg (group) // 2007 “Mixed Media”, Galerie 22, Hamburg (group) // 2003 “BauArtbyTen”, Construction Site, Hamburg (group) // 2002 “Neue Bilder” (“New Paintings”), Galerie 22, Hamburg (solo) // 2001 “The CAN”, Galerie Façon, Berlin (solo) // “Operation Absurdity”, Galerie 22, Hamburg (group) // 2000 “Female Energy”, Woodward Gallery, New York, USA (group) // 1998 “Language of Painting”, Galerie Frenck, Zürich, Switzerland (solo) // Artist in Residence, Casa Malaparte, Capri, Italy (solo) // 1997 “Irony Rules”, VideoSpace, Boston, USA (group) // 1996 “Glassblowing for Boys”, video installation in collaboration with Will Pappenheimer, Gallery Naga, Boston, USA // 1995 “Introspection”, Galerie Mader, München (solo) // “Hintergründe” (“Backrounds”), Klenze45, München (group) // 1993 “Neue Malerei” (“New Painting”), Kunsthof, München (group) // 1992 “Junge Kunst” (“Young Art”), Gasteig Kulturzentrum, München (group) // 1989 “Biennale 89”, Ritterwerke, München (group)

Curatorial Work

2016 “DEN ORT VERLASSEN”, exhibition series with 4 graduate students and their professor, Piotr Nathan at BERLIN-WEEKLY // 2015 “AREA REVISITED”, photography by Volker Hinz. Satellite Show of the 6.Triennal of Photography Hamburg, artistic director Krzysztof Candrowicz (www.areahamburg.org, www.phototriennale.deInterview mit Krzysztof Candrowicz) // “TOMORROW IS YESTERDAY”, a group show of painting, photography, drawing, sculpture and installation by Holly Coulis, Christine Fenzl, Jochen Flinzer, Torben Giehler, Nan Goldin, Susanne A. Homann, Michael Lange, Mariella Mosler and Piotr Nathan, Mikiko Sato Gallery, Hamburg // 2014 Artist talk with Yoshiaki Kaihatsu, Mikiko Sato Gallery, Hamburg // Artist talk with Aiko Tezuka, Mikiko Sato Gallery, Hamburg

Applied Work (Selection)

2015 – 2016 visiting professor  at the Academy of Fine Arts, Muthesius Kunsthochschule, Kiel // 2014 Design of wine label “Emma” for barefoot living by Til Schweiger // 2013Of Sharks and Dolphins”, Stilwerk Design Gallery, furniture design for Ulrike Krages, Hamburg, UK Interior (www.stilwerk-designgallery.com) // 2011 Mural for the International School Hamburg (www.ishamburg.org) // 2005 “Othelo cést qui”, artistic collaboration with Gintersdorfer/Klaßen, Kampnagel, Hamburg // 2004 “Rekolonisation”, artistic collaboration with Gintersdorfer/Klaßen, Schauspielhaus Hamburg // 2002 “Knospen wollen explodieren”, hair and makeup design for Arthouse film directed by Petra Schröder // 1991 “Solaris”, artistic director for theatrical adaption directed by Jochen Dehn, Thalia Theater, Hamburg // 1990 “Das dressierte Huhn”, “Salz für das Leben”, art direction for short films by Rainer Kaufmann // 1989 “Le Jeu de l’amour et du hazard” by Pierre Carlet de Marivaux, assistant to the director Gerda Gmelin, Theater im Zimmer, Hamburg

Publications/Press (Selection)

2002 Katalog, „Neue Bilder“, Galerie 22, Hamburg // 2000 The New York Art World, Female Energy Exhibit, New York / Gallery Guide, Female Energy Exhibit, New York // 1998 Tufts News, Thesis Show, Boston // 1997 Art Review, „Glassblowing for Boys“, Boston TIME OUT Magazine, New York // 1992 Katalog, Gasteig Kultur Forum, München // 1989 Süddeutsche Zeitung, „Im Portrait“, München

DIE WELT 21. Mai 2010 über »Wolkenbilder«:
Wolkenbilder von Nina Venus im Westwerk

Eigentlich sind sie nur Ansammlungen von sehr feinen Wassertröpfchen oder Eiskristallen, die sich um Kondensationskerne herum bilden, wenn die relative Feuchtigkeit der Luft hundert Prozent geringfügig übersteigt. Aber Wolken sind mehr als nur ein physikalisch zu erklärendes Phänomen. Sie sind das größte und gewaltigste Schauspiel, das man von der Erde aus sehen kann, in unzähligen Farben und Formen. Schon immer waren Wolken eine beliebte Inspirationsquelle für Künstler. Gerade wenn sie der Größe der Welt die Kleinheit des Menschen gegenüberstellen wollten. Robert Musils Jahrhundertroman „Der Mann ohne Eigenschaften“ beginnt ebenso mit einer ausführlichen Wetter- und Wolkenbeschreibung wie Albert Camus’ „Der erste Mensch“. Und auch für viele Maler waren und sind Wolken nicht nur Staffage am oberen Bildrand. Das zeigte 2004 eindrucksvoll die Doppelausstellung „Wolkenbilder“ im Bucerius Kunst Forum und im Jenischhaus mit Werken von William Turner, Caspar David Friedrich, Emil Nolde und Piet Mondrian. Vom 4. Juni an werden nun im Westwerk (Admiralitätsstraße 74) erneut Wolkenbilder gezeigt. In einer Ausstellung der Hamburger Malerin Nina Venus, die in München und Boston studierte und deren Nachname – so überraschend es klingen mag – kein Künstlername ist, sondern sich von einer Pflanze herleitet. Mehr als 20 beeindruckende Bilder werden gezeigt, darunter einige Großformate (1,80 Meter mal 1,80 Meter). Venus malt mit Öl auf Holz und Leinwand. Wolken sind für sie das, „was zwischen unserer linear erfassbaren Welt und der Nichtwelt des Alls steht, eine letzte Barriere“. Die Reichhaltigkeit dieser Barriere inspiriert und begeistert sie immer wieder. Nicht nur in der Natur, sondern auch in den Beschreibungen von Wolkenfans auf Internetseiten wie http://cloudappreciationsociety.org.

Die Welt, 2010 über »Wolkenbilder«:

Die-Welt_web

Hamburger Morgenpost, 15. März 2002 über »Neue Bilder«:

presse_mopo_150302

Die Welt, 23. Februar 2002 über »3D«:

presse_diewelt_110302